IS reklamiert Anschlag auf Moschee in Kabul für sich

 
Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Anschlag auf eine Moschee in der afghanischen Hauptstadt Kabul mit fast 40 Toten für sich reklamiert. Ein Selbstmordattentäter habe seine Sprengstoffweste inmitten einer Menschenmenge gezündet, teilte der IS in einer Erklärung mit. Die Echtheit des Bekenntnisses ließ sich zunächst nicht überprüfen. Ein Attentäter hatte sich am Freitagabend in einer schiitischen Moschee in Kabul in die Luft gesprengt. Bei einem zweiten Anschlag auf eine Moschee im Bezirk Dolaina starben mehr als 30 Menschen.
 
 
 

Seehofer sieht Fortschritte mit Grünen

 
CSU-Chef Horst Seehofer sieht nach der ersten Verhandlungsrunde über ein Jamaika-Bündnis Fortschritte mit den Grünen bei den Themen Steuern und Finanzen. Die ?Arie von der großen Steuererhöhung? habe er gestern nicht gehört, was ein Fortschritt sei, sagte Seehofer vor einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel und der engsten Unionsspitze in Berlin. Die Runde wollte über die Konsequenzen aus dem Treffen der mehr als 50 Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen vom Vorabend beraten. Außerdem soll es um einen gemeinsamen Kurs bei der Frage von sozialen Verbesserungen gehen.
 
 
 

Neuer Exportrekord bei Käse erwartet

 
Deutschlands Käseexport steuert auf einen neuerlichen Rekord zu: Der letztjährige Höchststand von knapp 1,2 Millionen Tonnen wird 2017 voraussichtlich erneut übertroffen, obwohl die Bauern im vergangenen Jahr wegen Preisverfalls die Milchproduktion reduziert hatten. Von Januar bis Ende Juli sind die Ausfuhren nach den Zahlen des Milchindustrie-Verbands um 1,7 Prozent auf 714 000 Tonnen gestiegen. Kein anderes Land führt demnach mehr Käse aus als die Bundesrepublik.
 
 
 

Jamaika-Sondierung: Hofreiter fordert Kompromissbereitschaft

 
Nach dem Auftakt der Jamaika-Sondierungen von CDU, CSU, FDP und Grünen über die Bildung einer Regierungskoalition hat Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter zur Kompromissbereitschaft aufgerufen. Es gebe den Willen, es ernsthaft zu versuchen. Aber die Differenzen blieben groß, sagte Hofreiter den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Bei weiteren Gesprächen in der kommenden Woche soll es zunächst um die Themen Haushalt, Steuern, Finanzen und Europa gehen.
 
 
 

Heftiger Taifun nähert sich Japan

 
Ein heftiger Taifun hat Kurs auf Japan genommen. Die nationale Wetteragentur warnte vor Stürmen in weiten Gebieten entlang der Pazifikküste des Inselreiches. Der Taifun ?Lan? könnte auch die Wahlbeteiligung bei der Wahl zum Unterhaus des Parlaments morgen beeinträchtigen. Der inzwischen 21. Taifun der Saison dürfte sich von Sonntag auf Montag West- und Ostjapan nähern und droht an der Pazifikküste auf Land zu stoßen. Die Behörden warnten vor Erdrutschen und anschwellenden Flüssen.
 
 
 

Jamaika-Gespräche nächste Woche über Finanzen und Europa

 
Nach einem konstruktiven Auftakt der Sondierungen für eine mögliche Jamaika-Koalition wollen CDU, CSU, FDP und Grüne nächste Woche in eine vertiefende Diskussion einsteigen. Wie CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer nach der ersten Runde sagte, sollen kommende Woche zunächst die Schwerpunkt-Themen Haushalt, Steuern, Finanzen und Europa beraten werden. Anschließend soll es um die Themen Klima, Umwelt, Energie, Bildung, Forschung und Digitales sowie Flucht, Migration und Integration gehen. Es wird mit langwierigen und schwierigen Gesprächen gerechnet.
 
 
 

Netzentgelte für Gas sinken leicht - Preise bleiben niedrig

 
Die Netzentgelte für Gas werden im nächsten Jahr leicht sinken. Im bundesweiten Durchschnitt sei mit einem Rückgang von einem Prozent zu rechnen, ergab eine Auswertung des Internet-Vergleichportals Check24, bei der mehr als 80 Prozent der Versorgungsgebiete abgedeckt wurden. Ob und wie stark die Versorger eventuelle Kostensenkungen weitergeben, ist noch nicht bekannt. Zumindest kommt von den Netzentgelten kein zusätzlicher Kostendruck auf die Versorger zu. Gegenwärtig sind die Gaspreise so niedrig wie seit mehr als sieben Jahren nicht mehr.
 
 
 

Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

 
Seitdem die Autofahrer die aktuellen Preise aller Tankstellen auf dem Smartphone vergleichen können, tanken sie vermehrt in Preistälern. Die hohe Transparenz des Benzinmarktes habe den Wettbewerb an den Tankstellen verschärft, heißt es in einer wissenschaftlichen Studie, die in der Fachzeitschrift ?Wirtschaftsdienst? veröffentlicht wurde. Die Autofahrer sparten durch das gezielte Ausnutzen der Preistäler 3,24 Cent je Liter gegenüber dem Durchschnittspreis der Tankstellen.
 
 
 

Parlamentswahl in Tschechien endet

 
In Tschechien geht heute die zweitägige Parlamentswahl zu Ende. Die rund 8,4 Millionen Wahlberechtigten können ihre Stimme noch von 8.00 bis 14.00 Uhr abgeben. Am ersten Wahltag war die Beteiligung etwa gleich hoch wie vor vier Jahren, als sie am Ende bei 59,5 Prozent lag. Mit ersten aussagekräftigen Auszählungsergebnissen wird bis zum späten Nachmittag gerechnet - Hochrechnungen gibt es nicht. Umfragen sagen einen Sieg der populistischen ANO-Bewegung des Milliardärs Andrej Babis voraus.
 
 
 

Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien beschließen

 
Die Katalonien-Krise tritt in eine entscheidende Phase: Die spanische Regierung kommt heute in Madrid zusammen, um Zwangsmaßnahmen gegen die Regionalregierung in Barcelona zu beschließen. Ministerpräsident Mariano Rajoy sagte am Rande des EU-Gipfels in Brüssel, die Maßnahmen zur Beendigung der katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen seien mit zwei der drei stärksten Parteien der Opposition abgesprochen worden. Nach Medienberichten will Madrid in Katalonien Neuwahlen ansetzen. Die Unabhängigkeitsbewegung reagierte mit neuen Protestaktionen.
 
 
 

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

 
Der NRW-Untersuchungsausschuss zum Terrorfall Anis Amri wird sich auch mit der Rolle eines V-Mannes bei dem Anschlag in Berlin befassen. Er gehe davon aus, dass man das sehr schnell auf die Agenda setzen werde, sagte der Vorsitzende Jörg Geerlings in Düsseldorf unmittelbar vor dem Start einer Neuauflage des Ausschusses. Das Gremium werde dazu Zeugen des LKA befragen. Nach jüngsten Medienberichten soll der vom LKA in NRW geführte Informant in der Islamistengruppe um Amri selbst zu Anschlägen angestachelt haben.
 
 
 

Air Berlin drückt bei Transfergesellschaft aufs Tempo

 
In den Verhandlungen über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin drückt die Fluggesellschaft aufs Tempo. ?Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung?, sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der ?Rheinischen Post?. Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Auffanggesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte die Unterstützung der Politik ein. ?Air Berlin selber kann die Transfergesellschaft nicht alleine finanzieren, also brauchen wir Hilfe von den betroffenen Ländern und vielleicht auch vom Bund.?
 
 
 

Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

 
Immer mehr Senioren beziehen ihre gesetzliche deutsche Rente im Ausland, die meisten von ihnen im europäischen Süden. Das berichtet die ?Rheinische Post? unter Berufung auf Zahlen der Rentenversicherung. Demnach hat sich die Zahl der Rentenbezüge im Ausland seit 1990 von 780 000 auf 1,76 Millionen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Das teilte die Deutsche Rentenversicherung mit. Demnach zählt die Rentenkasse rund eine Million Auslandsrenten allein in den südlichen EU-Ländern, darunter besonders viele in Italien, Spanien, Griechenland und Frankreich.
 
 
 

Pünktlich vor Halloween: Jagd auf das ?Monster vom Horbachsee?

 
Nach dem mysteriösen Tod von mehreren Schwanenküken in einem See bei Karlsruhe wird nach einer Bedrohung aus der Tiefe gesucht. Regionale Medien sprechen schon vom ?Monster vom Horbachsee?. Viele vermuten, ein ausgesetzter Raubfisch treibe sein Unwesen. Das bislang unbekannte Tier terrorisiert seit Monaten neben der Schwanenfamilie auch andere Bewohner des Gewässers. Zurzeit lassen die Behörden das Wasser des künstlichen Sees in Ettlingen ab. Das ist zum einen eine Maßnahme, um den Fischbestand zu regulieren. Man hofft aber auch, dass beim Abfischen das Tier ins Netz geht.
 
 
 

Formel-1-Pilot Hamilton: ?Ich liebe Angela Merkel?

 
Formel-1-Rennfahrer Lewis Hamilton ist ein Fan von Bundeskanzlerin Angela Merkel. ?Die Grenzen zu öffnen, als niemand anders gehandelt hat: Das fand ich inspirierend?, lobte der britische Mercedes-Pilot in der ?Süddeutschen Zeitung? die Politik der CDU-Chefin in der Flüchtlingskrise. Frauen hätten ohnehin ein besseres Urteilsvermögen als Männer, erklärte Hamilton. ?Sie denken nicht mit ihrem Ego. Sie sind grundsätzlich selbstloser?, sagte der dreimalige Weltmeister und gestand: ?Ich liebe Angela Merkel!? Sonntag kann Hamilton vorzeitig seinen vierten WM-Titel holen.
 
 
 

US-Regierung verurteilt Anschläge in Afghanistan

 
Die USA haben die Anschläge in Afghanistan scharf verurteilt. ?Im Angesicht dieser unsinnigen und feigen Taten ist unser Engagement für Afghanistan unerschütterlich?, erklärte die Sprecherin des Außenministeriums, Heather Nauert, in einer Mitteilung. Die USA stünden an der Seite der Menschen in Afghanistan und unterstützten ihre Bemühungen für Frieden und Sicherheit weiterhin, fügte sie hinzu. Bei zwei Selbstmordanschlägen auf Moscheen in Afghanistan waren mindestens 72 Menschen ums Leben gekommen.
 
 
 

US-Außenministerium zeigt sich besorgt über Lage im Nordirak

 
Das US-Außenministerium hat sich besorgt über die Lage im Nordirak gezeigt. Man sei beunruhigt über Berichte, wonach es rund um den Ort Altin Köprü zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen sei, erklärte die Sprecherin des Ministeriums, Heather Nauert, in Washington. Die US-Regierung rufe alle Parteien dazu auf, die Gewalt zu beenden. Um Missverständnisse zu vermeiden, müsse die Zentralregierung in Bagdad alle Bewegungen von Truppen in den umstrittenen Gebieten auf jene Gegenden begrenzen, die mit der kurdischen Regionalregierung abgestimmt seien.
 
 
 

Terrormiliz IS verliert inoffizielle Hauptstadt Al-Rakka

 
Die ehemalige IS-Hochburg Al-Rakka ist einem kurdisch geführten Bündnis zufolge nach monatelangen Kämpfen von der Herrschaft der Dschihadisten befreit. Die Militäroperation der Syrischen Demokratischen Kräfte in der ehemals inoffiziellen Hauptstadt der Extremisten sei beendet, sagte ihr Sprecher Talal Silo der Deutschen Presse-Agentur.
 
 
 

Prozess gegen Peter Steudtner beginnt am 25. Oktober

 
Der Prozess gegen den in der Türkei inhaftierten Deutschen Peter Steudtner und zehn weitere Menschenrechtler wegen Terrorvorwürfen beginnt am Mittwoch kommender Woche. Das Gericht habe die Anklageschrift der Istanbuler Staatsanwaltschaft angenommen und als ersten Prozesstag den 25. Oktober benannt, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.
 
 
 

Staat verdient mehr an Rauchern

 
Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im Vorjahreszeitraum, teilt das Statistische Bundesamt mit. Damit lag die Menge bei rund 20,5 Millionen Stück. Auch bei Feinschnitt, Zigarren, Zigarillos und Pfeifentabak gab es kräftige Zuwächse. Insgesamt wurden Tabakwaren im Verkaufswert von 7,0 Milliarden Euro versteuert. Das waren 0,8 Milliarden Euro oder 12 Prozent mehr als im dritten Quartal 2016.
 
 
Am Wochenende
Nachricht schreiben
Wetter
10°C / 17°C
Aachen
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund - Köln
 
Weitere Nachrichten