Aktivisten: US-Bündnis tötet in Syrien regierungstreue Kämpfer

 
Bei dem Luftangriff der US-geführten internationalen Koalition im Osten Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens zwölf regierungstreue Kämpfer getötet worden. Dabei handele es sich um Angehörige ausländischer Milizen, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Jets hätten Ziele in einem Wüstengebiet nahe der Grenze zum Irak angegriffen. Aus regierungsnahen Quellen hatte es zuvor geheißen, Flugzeuge hätten zwei Stützpunkte angegriffen, die von iranischen Revolutionsgarden kontrolliert werden.
 
 
 

Ian McKellen geht hart mit Hollywood ins Gericht

 
Der britische Schauspieler Ian McKellen kritisiert, dass Angehörige von Minderheiten auf der Leinwand nicht ausreichend Raum bekommen. ?Niemand schaut nach Hollywood, um einen Kommentar zu gesellschaftlichen Ereignissen zu bekommen?, sagte er in einem Interview des ?Time Out?-Magazins. ?Sie haben erst kürzlich entdeckt, dass es Menschen mit dunkler Hautfarbe auf der Welt gibt.? McKellen, der als einer der ersten in der Filmindustrie offen zu seiner Homosexualität stand, sagte weiter: ?Hollywood hat Frauen misshandelt. Schwule Männer gibt es gar nicht.?
 
 
 

Polizei zur Bombe in Dresden: Lage schwierig und gefährlich

 
Nach der Teildetonation der in Dresden gefundenen Fliegerbombe bewertet die Polizei die Situation als schwierig und gefährlich. Es bestehe akute Explosionsgefahr, teilte die Behörde über Twitter mit. ?Im Moment ist die Gefahr recht hoch und eine Einschätzung der Lage nicht möglich. Daher wird es keine Möglichkeit geben, auch nur kurz in den Sicherheitsbereich zu kommen?, hieß es. Noch sei unklar, wie die Experten weiter verfahren. ?Die Lage ist schwierig und unsere Spezialisten können erst zur Stelle, wenn es nicht mehr brennt und der Bereich abgekühlt ist?.
 
 
 

Großrazzia gegen Schwarzarbeit auf dem Bau - Festnahmen

 
Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen in mehreren Bundesländern gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. Es gehe um Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe, teilte das Hauptzollamt Gießen mit. Schwerpunkt der Razzien ist das Rhein-Main-Gebiet. Auch in Hamburg, Bremen und Bayern durchsuchen den Angaben zufolge zahlreiche Ermittler der Finanzkontrolle Schwarzarbeit Wohnungen und Geschäftsräume. Vier Mitglieder eines aus dem ehemaligen Jugoslawien stammenden Familienclans seien in Hessen bereits festgenommen worden.
 
 
 

Ikea ruft Fahrrad ?Sladda? wegen Sturzgefahr zurück

 
Der Möbelkonzern Ikea ruft sein Fahrrad namens ?Sladda? zurück. Der Antriebsriemen könne reißen und womöglich zu einem Sturz führen, teilte Ikea Deutschland mit. Zuvor sei das Unternehmen von einem Lieferanten für Zubehörteile informiert und gebeten worden, das Fahrrad wegen Sicherheitsproblemen aus dem Verkehr zu ziehen. Betroffen seien die 26- und 28-Zoll-Räder. Ikea lägen bisher elf Berichte über Vorfälle mit dem Rad vor. In zwei Fällen seien kleinere Verletzungen entstanden.
 
 
 

Fliegerbombe in Dresden - Einschränkungen im Luftraum

 
Nach der Teildetonation der Fliegerbombe in Dresden müssen Fluggäste am dortigen Flughafen erneut mit großen Einschränkungen rechnen. Die Flugsicherung habe am Donnerstag wieder eine Sperrung des Luftraumes über der Stadt ausgerufen, teilte ein Sprecher des Flughafens in Dresden mit. Dadurch seien Starts und Landungen am Flughafen nicht möglich. Gegen 12.00 Uhr gebe es weitere Informationen der Flugsicherung, so der Sprecher des Flughafens.
 
 
 

Bundestrainer Löw: Müller könnte bei WM Kapitän werden

 
Falls Torwart Manuel Neuer nicht mit zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Russland fährt, könnte ihn Thomas Müller als Nationalmannschafts-Kapitän ersetzen. Bundestrainer Joachim Löw sagte im Interview der ?Bild?-Zeitung: ?Thomas kann diese Aufgabe hervorragend ausfüllen, weil er ein Spieler ist, der zu allen in der Mannschaft ein sehr gutes Verhältnis hat. Er verliert bei aller Ernsthaftigkeit nie den Spaß.? Als weiteren Kandidaten für das Amt des Spielführers nannte Löw Mittelfeldspieler Sami Khedira.
 
 
 

Deutsche Wirtschaft verliert an Tempo - Export schwächelt

 
Wegen des schwächeren Außenhandels hat die exportorientierte deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn an Schwung verloren. Das Bruttoinlandsprodukt stieg im ersten Quartal 2018 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal und damit nur noch halb so stark wie Ende 2017, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Im vierten Quartal des vergangenen Jahres hatte sich die Leistung von Europas größter Volkswirtschaft um 0,6 Prozent erhöht. Ursache der leichten Wachstumsdelle war vor allem der Außenhandel. Die Importe und Exporte waren im Vergleich zum Vorquartal rückläufig.
 
 
 

Weltpolitische Risiken dämpfen Verbraucherstimmung

 
Wachsende weltpolitische Risiken dämpfen nach Erkenntnissen von Konsumforschern zunehmend die Verbraucherstimmung in Deutschland. Zwar sei die Bereitschaft der Haushalte zu größeren Anschaffungen weiterhin groß, aber nicht mehr so ausgeprägt wie noch im Februar, berichtete das Marktforschungsunternehmen GfK in seiner Konsumklimastudie für Mai. Was die Konjunktur und das künftig erwartete Einkommen angehe, blieben die Verbraucher weiterhin optimistisch.
 
 
 

Pistorius: Bamf-Chefin Cordt womöglich nur schwer zu halten

 
Im Skandal um unrechtmäßige Asylbescheide gerät die Chefin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Jutta Cordt, immer mehr unter Druck. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius sagte im ZDF-?Morgenmagazin?: ?Wenn sich alles so bewahrheitet, wie das sich andeutet, dann glaube ich kaum, dass man sie am Ende wird halten können.? Pistorius sagte, Cordt habe einen internen Bericht über die Unregelmäßigkeiten bei der Bremer Bamf-Außenstelle offenbar im Dezember 2017 bekommen und wie es scheine, vier Monate lang nicht weitergeleitet.
 
 
 

Chinas Premier Li: weitere Marktöffnung für deutschen Firmen

 
Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat deutschen Unternehmen eine weitere Marktöffnung auch im Finanz- und Dienstleistungsbereich zugesagt. ?Wir werden nicht aufhören mit der Öffnung?, sagte Li bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel und Unternehmern aus beiden Ländern in Peking. China habe die Tür im Güterbereich bereits weit aufgestoßen. Nun werde man den Marktzugang für Banken, Versicherer und Finanzdienstleister Schritt für Schritt weiter öffnen. Merkel pochte auf einen gegenseitigen Marktzugang unter gleichen Bedingungen.
 
 
 

Deutsche Bank fährt Sparkurs - Tausende Jobs sollen wegfallen

 
Die Deutsche Bank verschärft mit dem Abbau von Tausenden weiteren Jobs ihren Sparkurs. Nach drei Verlustjahren in Folge will das Institut unter seinem neuen Vorstandschef Christian Sewing die Zahl der Vollzeitstellen von derzeit mehr als 97 000 auf deutlich unter 90 000 verringern, wie der Konzern kurz vor der Hauptversammlung in Frankfurt mitteilte. Der inzwischen abgelöste Vorstandschef John Cryan hatte 2015 schon die Streichung von etwa 9000 Jobs eingeleitet. Die Bank will vor allem ihr Aktiengeschäft umbauen. Insgesamt sollen dort etwa 25 Prozent der Stellen wegfallen.
 
 
 

Bombe in Dresden teildetoniert - Experten warten auf Abkühlung

 
Nach der Teildetonation der in Dresden gefundenen Fliegerbombe ist noch unklar, wie die Experten weiter verfahren. ?Wir warten jetzt darauf, dass sich das Feuer legt, dass die Bombe abkühlt?, sagte Polizeisprecher Marko Laske. ?Erst dann können die Experten vom Kapmpfmittelbeseitigungsdienst sie in Augenschein nehmen und beraten, wie weiter verfahren wird.? Gegen 23.08 Uhr sei es per Fernsteuerung zunächst gelungen, den Zünder herauszudrehen, erklärte die Polizei. Dann kam es aber zum Funkenflug, Dämmmaterial ging in Flammen auf. Dadurch sei ein Teil der Bombe explodiert.
 
 
 

Zwei Tote und rund 20 Verletzte bei Zugunglück in Italien

 
Bei einem Zugunglück in der Nähe von Turin in Norditalien sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 20 Menschen wurden verletzt, berichteten italienische Medien. Drei von ihnen befinden sich demnach in ernstem Zustand. Ein Regionalzug war an einem Bahnübergang mit einem Sattelschlepper zusammengestoßen. Der Triebwagen und zwei Waggons entgleisten. Der Lokführer war auf der Stelle tot. Einer der schwer verletzten Passagiere starb auf dem Weg ins Krankenhaus.
 
 
 

Premier Li weicht Forderungen nach Ausreise von Liu Xia aus

 
Chinas Premier Li Keqiang hat ausweichend auf Forderungen nach einer Ausreise von Liu Xia, der Witwe des chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo, reagiert. Ohne konkret auf eine Frage nach dem Schicksal der unter Hausarrest stehenden Fotografin und Dichterin einzugehen, sagte der chinesische Regierungschef Li Keqiang nach Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Peking, beide Seiten sprächen auch über Einzelfälle. ?Auch Humanität liegt uns am Herzen.? Die 59-Jährige Liu Xia ist zunehmend depressiv und möchte nach Deutschland ausreisen.
 
 
 

Merkel und Li bekennen sich zu Freihandel

 
Kanzlerin Angela Merkel und der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang haben sich angesichts der Abschottungspolitik der USA zu globalem Freihandel und internationalen Lösungsansätzen für Krisen bekannt. Merkel pochte nach einem Gespräch mit Li in Peking zugleich auf gleiche Marktzugangsbedingungen für deutsche Firmen in China wie für chinesische Unternehmen in Deutschland. Der Bundesregierung sei es sehr recht, wenn China mehr in der Bundesrepublik investiere, betonte die Kanzlerin.
 
 
 

Merkel in China: multilaterale Lösungsansätze für Krisen

 
Kanzlerin Angela Merkel hat vor dem Hintergrund der protektionistischen US-Politik beim Besuch in China die Bedeutung internationaler Lösungsansätze für die weltweiten Krisen betont. Sie werde in Peking über die Lösung bestehender Probleme und die Chancen der Zusammenarbeit beider Länder sprechen, sagte Merkel bei einem Treffen mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in Peking. Am Nachmittag wollte die Kanzlerin mit Staats- und Parteichef Xi Jinping unter anderem über Lösungswege in der Auseinandersetzung um das Atomabkommen mit dem Iran sprechen.
 
 
 

Studie: Aufschwung kommt bei vielen nicht an

 
Der anhaltende Wirtschaftsaufschwung in Deutschland kommt einer Studie zufolge bei weitem nicht bei allen Bürgern an. Demnach sind zwischen 1991 und 2015 die realen verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte im Schnitt um 15 Prozent gestiegen. Davon haben laut Untersuchung die meisten Einkommensgruppen profitiert - aber nicht die untersten. Das geht aus einer Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wird. Basis sind die aktuellesten verfügbaren Daten der Längsschnittstudie Soziooekonomisches Panel.
 
 
 

?Germanys Next Topmodel? wird in Düsseldorf gekürt

 
Heidi Klum und ihre Mitjuroren Thomas Hayo und Michael Michalsky küren heute wieder ?Germanys Next Topmodel?. Die Pro-Sieben-Reihe läuft bereits in der 13. Staffel. Das Finale wird diesmal aus dem Düsseldorfer ISS Dome übertragen. Die vier Finalistinnen stammen aus Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Die 18 Jahre alte Toni aus Stuttgart war die Kandidatin mit den meisten Model-Jobs bei Unternehmen und wird als Favoritin gehandelt.
 
 
 

Euro-Finanzminister beraten über Griechenland und EU-Reformen

 
Die Euro-Finanzminister werden über die Umsetzung des Spar- und Reformprogramms in Griechenland diskutieren. Am vergangenen Wochenende hatten die Geldgeber aus EU-Kommission, EZB und Euro-Rettungsfonds ESM eine vorläufige Einigung mit der griechischen Regierung über derzeit laufende Reformen erzielt, die den Euro-Finanzministern nun vorgelegt werden soll. Das dritte Hilfspaket für Griechenland seit 2010 in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August aus.
 
 
Am Vormittag
Nachricht schreiben
Wetter
12°C / 22°C
Aachen
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund - Köln
 
Weitere Nachrichten