CDU und CSU positionieren sich für Schulz und Co.

 
Mit einem demonstrativen Schulterschluss ziehen CDU und CSU nach langem Flüchtlingsstreit in die komplizierten Gespräche mit der SPD über eine stabile Regierung. ?Stark sind CDU und CSU besonders immer dann, wenn sie einig sind?, sagte Kanzlerin Angela Merkel auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg. Auch CSU-Chef Horst Seehofer appellierte in ähnlicher Weise an die Anhänger beider Schwesterparteien: CDU und CSU seien ?die einzige politische Kraft, die handlungsfähig ist, die regierungsfähig ist und - was noch wichtiger ist - die regierungswillig ist?, so Seehofer.
 
 
 

Elton John wird mit Star-besetztem Konzert geehrt

 
Zwei Tage nach der Grammy-Verleihung Ende Januar soll der britische Superstar Elton John mit einem Star-besetzten Konzert gefeiert werden. Der US-Musikverband Recording Academy, der alljährlich die Grammy-Trophäen verleiht, kündigte das Konzert ?Elton John: Im Still Standing? für den 30. Januar in New York an. Stars wie Miley Cyrus, Kesha, Miranda Lambert, John Legend, Chris Martin, Sam Smith und Keith Urban sollen dabei Elton John Tribut zollen.
 
 
 

Unilever verkauft Rama und Becel für Milliarden

 
Der Lebensmittelkonzern Unilever hat sein Geschäft mit Brotaufstrichen (Rama, Becel, Flora) an den Finanzinvestor KKR verkauft. Das niederländisch-britische Unternehmen erhält dafür 6,83 Milliarden Euro, teilt Unilever in London mit. Unilever hatte sich nach dem abgewehrten Übernahmeversuch durch den US-Konzern und bekannten Ketchup-Hersteller Kraft Heinz ein umfangreiches Veränderungsprogramm verordnet. Ziel ist es, bis 2020 die Kosten zu senken und die Ertragskraft zu steigern.
 
 
 

Rodel-Doppelsitzer Eggert/Benecken gewinnen in Lake Placid

 
Die Rodel-Doppelsitzer Toni Eggert und Sascha Benecken haben auch den zweiten Übersee-Weltcup in Lake Placid gewonnen. Die Thüringer setzten sich mit 0,634 Sekunden Vorsprung vor den Österreichern Peter Penz/Georg Fischler durch und feierten ihren fünften Sieg im fünften Weltcuprennen der Saison. Dritte wurden die Kanadier Tristan Walker und Justin Snith. Die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt aus Bayern landeten auf Rang sieben.
 
 
 

Bundesrat: Kaffeefahrer vor Abzocke schützen

 
Vor allem ältere Menschen sollen nach dem Willen des Bundesrates bei Kaffeefahrten besser vor Abzocke geschützt werden. Die Länderkammer beschloss in seiner letzten Sitzung vor Weihnachten, einen Gesetzentwurf in den Bundestag einzubringen, der Verkaufsverbote und höhere Bußgelder vorsieht. Nicht mehr angepriesen werden sollen demnach Nahrungsergänzungsmittel, Finanzprodukte, Pauschalreisen und Medizinprodukte wie etwa auch Heizdecken.
 
 
 

Trump könnte Anlegern ein Weihnachtsgeschenk machen

 
Anleger sollten in der Woche vor Weihnachten die Steuerreform von Donald Trump auf ihren Wunschzettel schreiben. Geht es nach den Experten der Privatbank Merck Finck, könnten die versprochenen Steuererleichterungen den Dax in der kommenden Woche aus seiner langwierigen Lethargie befreien. Am Freitag gewann der Dax 0,27 Prozent auf 13 103,56 Punkte. Auf Wochensicht verlor er aber knapp 0,4 Prozent. ?Das meiste Potenzial für einen letzten Aktienschub nach oben birgt 2017 noch eine Finalisierung der US-Steuerreform?, erklärte Chefstratege Robert Greil.
 
 
 

Bayern fordert Grenzkontrollen im gesamten Bundesgebiet

 
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann fordert Kontrollen an allen deutschen Außengrenzen. Es sei ?unverständlich, dass weder an der Ost- noch an der Westgrenze in Deutschland ordentliche Grenzkontrollen stattfinden?, sagte der CSU-Politiker der ?Passauer Neuen Presse?. Herrmann zufolge kommt mittlerweile lediglich ein Viertel der Flüchtlinge über Österreich nach Deutschland, drei Viertel über die unkontrollierten deutschen Ost- und Westgrenzen.
 
 
 

Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren

 
Wegen des erwarteten Schneewetters lässt die Bahn ihre ICE-Züge am Wochenende etwas langsamer fahren. Die maximale Geschwindigkeit werde vorsorglich auf 200 Kilometer pro Stunde reduziert, teilte ein Sprecher des Unternehmens mit. Fahrgäste müssten sich darauf einstellen, dass sie auf wichtigen Strecken daher ?10 bis 20 Minuten? länger unterwegs sind. Parallel arbeitet der Konzern weiter daran, die technischen Probleme auf der Neubaustrecke Berlin-München in den Griff zu bekommen.
 
 
 

Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam niedergeschossen

 
Auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Militärpolizei einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen und festgenommen. Nach dem Vorfall wurde die Haupthalle des Flughafens Schiphol für kurze Zeit geräumt, dann aber wieder freigegeben, teilte die Polizei mit. Der Mann soll mit einem Messer gedroht und ein Fenster eingeschlagen haben. Weitere Einzelheiten zu dem Täter und dem Vorfall gab die Polizei zunächst nicht bekannt.
 
 
 

Rentner legen Stadtzentrum von Athen lahm

 
Mehrere tausend Rentner haben vor dem Parlament in Athen gegen Rentenkürzungen demonstriert. Mit Bussen waren sie aus dem ganzen Land angereist, berichteten griechische Medien. ?Diebe, Lügner, gebt uns unser Leben zurück? stand auf den Plakaten. Das Stadtzentrum wurde durch die Demonstration lahmgelegt, rundherum staute sich der Verkehr. Der Protest richtet sich gegen die zahlreichen Rentenkürzungen, die in Griechenland in den vergangenen Jahren verabschiedet wurden.
 
 
 

Neuer Hauptstadtflughafen soll nun 2020 eröffnen

 
Der Warten auf den neuen Hauptstadtflughafen BER soll 2020 ein Ende haben. Aufsichtsrat und Geschäftsführung verständigten sich in Berlin darauf, den Airport im Oktober des Jahres in Betrieb zu nehmen. Die Kontrolleure hätten den Vorschlag von Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup einstimmig und zustimmend zur Kenntnis genommen, so Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider. Eigentlich sollte der Flughafen schon 2011 in Betrieb gehen. Sämtliche Eröffnungstermine sind seitdem jedoch gekippt, weil Planungsfehler, Baumängel und Technikprobleme abzuarbeiten sind.
 
 
 

Merkel erteilt SPD-Forderung nach Bürgerversicherung klare Absage

 
Kanzlerin Angela Merkel hat der SPD-Forderung nach Einführung einer sogenannten Bürgerversicherung eine klare Absage erteilt. ?Ich glaube nicht, dass das Gesundheitssystem dadurch besser wird, dass wir das einigermaßen funktionierende System der privaten Krankenkassen mit den gesetzlichen Krankenkassen zusammenlegen und dann hoffen, dass dann alles besser wird. Das wird nicht klappen, so schön wie der Ausdruck auch ist?, sagte die CDU-Chefin auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg.
 
 
 

Merkel begrüßt SPD-Ja zu Sondierung

 
Kanzlerin Angela Merkel hat das einstimmige Ja der SPD-Spitze zu Sondierungen begrüßt und auf die Bildung einer stabilen Regierung gepocht. Sie werde die Verhandlungen gemeinsam mit CSU-Chef Horst Seehofer so führen, das die Gespräche Basis für eine stabile Regierung sein könnten, sagte Merkel beim CSU-Parteitag in Nürnberg. Die SPD-Spitze hatte sich zuvor nach langem Ringen bei nur einer Enthaltung dafür ausgesprochen, nun doch Sondierungen mit der Union über eine Regierungsbildung aufzunehmen.
 
 
 

BER soll im Oktober 2020 in Betrieb gehen

 
Der neue Hauptstadtflughafen BER soll nach mehreren geplatzten Eröffnungsterminen nun im Oktober 2020 in Betrieb gehen. Das sagte Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider in Berlin.
 
 
 

Zwei Schwerverletzte nach Verpuffung auf Weihnachtsmarkt

 
Auf dem Weihnachtsmarkt in Rheinbach bei Bonn sind bei der Verpuffung einer Gasflasche zwei Menschen schwer verletzt worden. Der Unfall habe sich in einem Crêpe-Stand ereignet, teilte die Polizei mit. Eine 50 Jahre alte Frau musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein 60-jähriger Mann kam ebenfalls schwer verletzt in die Notaufnahme. Warum es zu der Verpuffung kam, war bislang nicht bekannt. Das Amt für Arbeitsschutz ermittelt am Unfallort.
 
 
 

Führungswechsel bei Airbus: Enders tritt 2019 ab

 
Der von Korruptionsermittlungen erschütterte Luftfahrtriese Airbus bereitet einen personellen Neuanfang vor. Der deutsche Konzernchef Tom Enders gibt seinen Job im Frühjahr 2019 ab. Der 58-Jährige strebe nach dem Ablauf seines Vertrags keine neue Amtszeit an, teilte Airbus mit. Die Nummer zwei des Konzerns, der Franzose Fabrice Brégier, wird im Februar 2018 zurücktreten. Die Ankündigung folgt auf wochenlange Spekulationen über Enders Zukunft und Machtkämpfe bei Airbus.
 
 
 

Zwei Tote, viele Verletzte bei Unruhen im Heiligen Land

 
Nach den muslimischen Freitagsgebeten ist es wegen der Jerusalem-Krise am ?Tag des Zorns? erneut zu Konfrontationen im Heiligen Land gekommen. Zwei Palästinenser starben, rund 400 weitere wurden bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten durch scharfe Munition, Gummimantelgeschosse und Tränengas verletzt. Dies teilten das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza und der palästinensische Rettungsdienst Roter Halbmond mit. Von den Verletzten litt der größte Teil unter dem Kontakt mit Tränengas.
 
 
 

Nach geplatztem Lufthansa-Deal: Ryanair erwägt Kauf von Niki

 
Ryanair hat nach dem Rückzieher der Lufthansa Interesse an der insolventen österreichischen Fluggesellschaft Niki angemeldet. Das bestätigte die irische Billig-Airline auf Anfrage der dpa. Ryanair habe Kontakt mit den Insolvenzverwalter aufgenommen bezüglich eines ?möglichen Kaufs der verbliebenen Niki-Vermögenswerte?, hieß es in einer Mitteilung. Die Air-Berlin-Tochter Niki hatte Mitte der Woche Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb eingestellt, nachdem Lufthansa die Übernahme abgesagt hatte.
 
 
 

SPD: Ab Januar Regierungssondierungen

 
Die Sondierungsgespräche mit der Union sollen nach den Worten von SPD-Chef Martin Schulz Anfang Januar beginnen und bereits in der zweiten Januarwoche abgeschlossen werden. ?Es geht um viel, wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt?, sagte Schulz in Berlin. ?Für mich sind die Weihnachtsferien abgesagt.? Am 11. Januar soll es eine Klausurtagung des SPD-Vorstands geben, für den 14. Januar ist vorläufig ein SPD-Sonderparteitag geplant, der über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union entscheiden soll.
 
 
 

17-Jähriger lässt sich 32 Mal absichtlich blitzen

 
32 Mal hat sich ein Motorradfahrer in Ludwigsburg absichtlich blitzen lassen - bis er aufgeflogen ist. Der 17-Jährige war innerorts bis zu 43 Kilometer pro Stunde zu schnell und steuerte drei Monate lang dieselben Blitzer an. Seine Masche: Zwei zum Siegeszeichen erhobene Finger. Er habe nicht damit gerechnet, dass man ihn als Motorradfahrer erwischen könnte, erlärte er. Ihm blühen ein Bußgeld von etwa 7000 Euro, 36 Punkte in Flensburg und mindestens 15 Monate Fahrverbot.
 
 
Am Abend
Nachricht schreiben
Wetter
1°C / 4°C
Aachen
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund - Köln
 
Weitere Nachrichten