zur Übersicht

18.04.2018 09:04

Einbrüche in Stolberger Schulen: Polizei nimmt zwei Einbrecher fest, einer ist flüchtig; Zeugin gab entscheidenden Hinweis

 
Stolberg (ots) - Dank einer aufmerksamen Zeugin konnte die Polizei
in der Nacht zwei Ein-brecher festnehmen. Sie waren gegen 2 Uhr ins
Ritzefeld-Gymnasium eingestiegen. Ein dritter Täter ist flüchtig.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um 19- und 27-jährige
Männer aus Stolberg. Beide sind deutsche Staatsangehörige und
einschlägig polizeibekannt. Der 19-Jährige wird bei der Polizei als
jugendlicher Intensivtäter geführt. Eine aktuelle einjährige
Haftstrafe ist zurzeit auf Bewährung ausgesetzt. Der Ablauf der
Bewährungszeit endet Mitte September diesen Jahres.

Nach dem Anruf der Zeugin, dass mehrere Personen mit
Kapuzenpullovern um das Schulgebäude herumschleichen und dass sie ein
lautes Knackgeräusch gehört habe, umstellte die Polizei das Gebäude.
Das hatten die Täter wohl mitbekommen. Noch bevor die Polizei das
Gebäude durchkämmen konnte, flüchteten die Täter. Zwei konnten
überwältigt werden, dem Dritten gelang die Flucht. Bei ihrer
Festnahme wehrten sich die Männer. Die Beamten wurden massiv
beleidigt und bedroht, man wisse wo Frau und Kinder wohnen. Darüber
hinaus schrien sie ausländerfeindliche Parolen. Ein Beamter wurde bei
den Festnahmen verletzt. Er trug eine Platzwunde am Kopf und
Prellungen davon.

Die jungen Männer machten in einer ersten Vernehmung keine oder
lediglich widersprüchliche Angaben zur Tat. Im Laufe des Tages wird
seitens der Justizbehörden entschieden, ob die Festgenommenen in
Untersuchungshaft gehen.

Seit Beginn des Jahres ermittelt die Kriminalpolizei in über 20
Fällen von Einbrüchen in Stolberger Schulen. Noch am vergangenen
Wochenende hatte es drei Einbrüche gegeben. Ob die beiden
Festgenommenen auch für diese Taten oder Einzeltaten in Frage kommen,
werden die Ermittlungen ergeben. (pk)
 
 
Quelle: www.presseportal.de
Am Wochenende
mit Kevin Zimmer
Nachricht schreiben
Wetter
12°C / 27°C
Aachen
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund - Köln
 
Weitere Nachrichten